Seit 2019: Steuerentlastung für Arbeitnehmer

Mit MOBIKO immer auf dem neuesten steuerrechtlichen Stand bleiben. Erfahren, wie Sie die Steuerbegünstigungen nutzen und gleichzeitig maximale Mobilitätsfreiheit für Ihre Mitarbeiter anbieten können.

Ihre Vorteile im Überblick

Mit MOBIKO einen relevanten und nachhaltigen Benefit anbieten - und das ganze steuer- und sozialabgabenfrei!

Zuschuss zusätzlich zum Gehalt: steuer- und sozialabgabenfrei.

Kein gesetzliches Limit: das Budget definieren Sie.

Flexibel und individuell: Deutschlandweite Nutzung der steuerfreien Mobilität.

Nicht nur auf dem Arbeitsweg – auch in der Freizeit.

Für alle Tickets: Zeitkarten (Abos), Mehrfahrtentickets, Einzeltickets, usw.

Das Beste: vollautomatisch über MOBIKO einreichen und abrechnen.

(Steuer)freie Fahrt für Arbeitnehmer

Was sich seit Anfang 2019 geändert hat:

Pendeln zum Nulltarif

Seit 2019 sind Arbeitgeberleistungen (Zuschüsse und Sachbezüge wie Jobtickets) zu den Aufwendungen für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel im Linienverkehr (Personennah- und Personenfernverkehr, ohne Luftverkehr) durch den Arbeitnehmer zwischen Wohnung und seiner ersten Tätigkeitsstätte steuerfrei. Die Steuerbefreiung gilt jedoch nur, wenn der Arbeitgeber diese Zuschüsse dem Arbeitnehmer zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt (§ 3 Nr. 15 EStG n.F.). 

Nachhaltige Mobilität fördern

Die Motivation für die Gesetzesänderung lag darin, die durch den motorisierten Individualverkehr entstehenden Umwelt- und Verkehrsbelastungen sowie den Energieverbrauch maßgeblich zu senken. Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter nun mit einem Ticket für öffentliche Verkehrsmittel unterstützen wollen, damit diese umweltfreundlicher pendeln, können das steuer- und sozialabgabenfrei tun. Das Prinzip gilt für Arbeitgeberzuschüsse zur Fahrkarte genauso wie für Jobtickets als Sachbezüge. Die Steuerbegünstigung von Arbeitgeberleistungen für die Nutzung von Taxis oder für den Luftverkehr sind jedoch ausgeschlossen. 

Steuerfreiheit kürzt den Werbungskostenabzug

Um eine sogenannte „ Überbegünstigung“ gegenüber Arbeitnehmern, die solche Fahrten selbst bezahlen, zu verhindern, sollen die künftig steuerfreien Leistungen für Jobtickets und Fahrtkostenzuschüsse auf die Entfernungspauschale angerechnet werden. Folglich mindern die steuerfreien Leistungen den bei der Steuererklärung als Entfernungspauschale abziehbaren Betrag.

Steuerentlastung gilt auch für private Fahrten

Das Spannende: Die Steuerbegünstigung wurde zudem auf private Fahrten im öffentlichen Personennahverkehr erweitert, wenn auch hier der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Zuschuss zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gewährt.

Steuerfreie Fahrten einfach abrechnen

Win-win für Arbeitgeber und Mitarbeiter

Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeiten für den täglichen Weg in die Arbeit und für die Freizeit eine maximale Mobilitätsfreiheit, ohne sich um die komplizierte Abrechnung und Besteuerung kümmern zu müssen.

 

Mit MOBIKO können Arbeitgeber Mobilitätsbudgets an ihre Mitarbeiter individuell vergeben, einfach verwalten und automatisiert über das jeweilige Lohnbuchsystem abrechnen – 100% digital, ohne Beschaffung von Tickets oder lästigen Papierkram.

Wir wollen jedoch mehr: Steuerliche Gleichstellung mit dem Jobticket!

Mit den Initiativen Verkehrswendemacher und Urban Sustainability richten wir uns gemeinsam an die Bundesregierung

Disclaimer:

Die auf dieser Seite dargestellten Informationen stellen keine steuerliche Beratung dar und verfolgen ausschließlich den Zweck, die Thematik allgemein darzustellen. Die hierin enthaltenen Ausführungen und Darstellungen erheben daher weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch sind sie geeignet, eine steuerliche Beratung im Einzelfall zu ersetzen. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Gewähr übernommen. Die Anwendbarkeit der neuen Gesetzgebung auf MOBIKO ist im Einzelfall mit dem zuständigen Finanzamt abzustimmen. Im Falle von Fragen zu den hierin aufgegriffenen Themen wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater oder eine andere steuerrechtskundige Person.